Facebook Instagram Twitter
Menü

Unsere sorbische Identität in der Lausitz

20 zweisprachige Trikots für die Kinder des Witaj-Kindergarten Pumpot in Dörgenhausen / Hoyerswerda

Dörgenhausen / Němcy, einer von fünf Ortsteilen der Stadt Hoyerswerda pflegt die sorbische Sprache und Traditionen ebenfalls voller Stolz. So praktiziert der Kindergarten „Pumpot“ in Dörgenhausen / Hoyerswerda seit 1999 das Witaj-Konzept. „Die vom Sorbi­schen Schulverein entwickelten Methode der vollständigen Immersion fördern das Sorbentum in der Lausitz”, erklärt Diana Liebsch, Leiterin der Kita. 40 Kinder im Alter von ein bis sechs Jahren erlernen die sorbische Sprache absolut spielerisch dank ihrer insgesamt fünf Erzieherinnen, welche alle sorbisch als Muttersprache sprechen.

Bereichert wird der Sprach-Alltag im Dörgenhausener Kindergarten „Pumpot“ seit Ende August 2020 durch neue zweisprachige Kindershirts. Gabriela Linack (ehrenamtliche Sorbenbeauftragte der Stadt Hoyerswer­da) und Madeleine Matschke (Leiterin Stadtmarketing im Marketingverein Familienregion HOY e. V.) überreichten die Trikots mit der Aufschrift: „Süßer Engel aus Hoyerswerda. Něžny jandźel z Wojerec.“ Unterschrieben ist der Titel mit „Wir lieben Ideen. Lausitz. Hoyerswerda. Město Wojerecy“ und mit „Hoyerswerda Familienregion“.

Anuk (4), Leo Jakub (5), Benedikt (4) sowie die anderen Mädchen und Jungen zogen die vom Stadtmarketing Hoyerswerda entworfenen Shirts begeistert an.

Der Marketingverein Familienregion HOY e. V. will mit seinem Merchandising auch die sorbische Sprache und Identität in Hoyerswerda stärken. Zudem unterstreichen die Shirts und Lätzchen für Hoyerswerdas Nachwuchs, wie lebenswert die Familienregion Hoyerswerda sowie die fünf Ortsteile Dörgenhausen, Bröthen/Michalken, Schwarzkollm, Knappenrode und Zeißig für Familien sind.

Jedes in Hoyerswerda neugeborene Kind erhält vom Marketingverein Familienregion HOY e. V. ein zweisprachiges T-Shirt oder Lätzchen geschenkt. Dafür hat das Stadtmarketing Hoyerswerda ein Kontingent von 700 Stück auf Lager. Auch Gabriela Linack kaufte als ehrenamtliche Sorben­beauftragte 100 Shirts für die Stadt Hoyerswerda. Über jeweils 20 T-Shirts freuten sich neben dem Witaj-Kindergarten „Pumpot“ in Dörgenhausen auch die AWO-Kita „Lutkihaus“ Zeißig, die AWO-Kita „Krabat“ Schwarzkollm“ sowie die Kindertagesstätte „Waldsee“ Bröthen. „Die T-Shirts wecken Stolz auf die Lausitz und auf die sorbische Sprache“, meint die Sorbenbeauftragte. Die sorbische Sprache wird in der Stadt Hoyerswerda und ihren fünf Ortsteilen gleichberechtigt gelebt und angewendet. 

Als Geschenk-Idee sind die niedlichen Shirts in verschiedenen Größen sowie die Baby-Lätzchen erhältlich im Zoo-Shop Hoyerswerda, in der Wohn-Lounge der Wohnungsgenossenschaft Lebens­räume Hoyerswerda eG im Lausitz-Center und im Test-Laden Hype am Markt Hoyerswerda.

Weitere Motive:
„Sorbisch für Anfänger. Serbšćina za zapoćatkarjow.“
Klein aber hoy!
Nachtaktiv in Hoyerswerda

Pressemeldung zur Konzeption neuer Shirt für Hoyerswerdas Nachwuchs

Sorbische Identität stärken

Wie kann das Sorbische im Allgemeinen die Entwicklung von Hoyerswerda positiv beeinflussen? Diese und weitere Fragen beantwortet Madeleine Matschke, Leiterin Stadtmarketing im Interview.

Weiterlesen »
Stadtmarketing Präsentation des neuen Webdesigns der Familienregion Hoyerswerda

Familienregion HOY online

Die Website der Familienregion Hoyerswerda ging Anfang August 2020 an den Start. Das responsive Design sichert die weboptimierte Darstellung der Inhalte auf allen Endgeräten.

Weiterlesen »
Gabriela Linack, ehrenamtliche Sorbenbeauftragte der Stadt Hoyerswerda überreicht sorbische Shirts an Kita-Kinder

Sorbische Identität der Lausitz

Gabriela Linack (ehrenamtliche Sorbenbeauftragte der Stadt Hoyerswer­da) überreichte dem sorbischen Witaj-Kindergar­ten „Pumpot“ Dörgenhausen die vom Stadtmarketing entworfenen Kindershirts.

Weiterlesen »
Website Stadtmarketing Hoyerswerda programmiert von Informatiker Denny Kuckei aus Groß Särchen

Medieninformatiker mit Herz

Konrad Zuse legte wie Denny Kuckei sein Abitur am Lessing-Gymnasium in Hoyerswerda ab. Der berühmte Computervater hinterließ bei dem jungen Informatiker einen bleibenden Eindruck und prägte seine Karriere in der Lausitz.

Weiterlesen »